string(4) "test" Ärztezentrum für Homöopathie
zurück
Möglichkeiten und Grenzen der Homöopathie

Die große Domäne der klassischen Homöopathie sind die chronischen Krankheiten. Hat ein Patient einmal eine solche Erkrankung, so ist er im allgemeinen dazu verurteilt, regelmäßig Medikamente dagegen einzunehmen bzw. Salben anzuwenden. Dies führt zwar meist zu einer vorübergehenden Besserung der Beschwerden, kann aber praktisch nie die Symptomatik vollkommen und auf Dauer zum Verschwinden bringen; ganz im Gegenteil: meist müssen Dosis und Anzahl der einzunehmenden Medikamente im Laufe der Jahre sogar gesteigert werden, um denselben Effekt zu erreichen.

Im Gegensatz dazu kann mit homöopathischen Arzneien, wenn sie nach den Kriterien verschrieben sind, wie sie im ersten Artikel ("Was ist Homöopathie?") erläutert wurden, bei den meisten chronischen Krankheiten eine wirkliche Heilung, d.h. eine dauerhafte Symptomfreiheit, erreicht werden. Das bedeutet zum Beispiel, dass Allergien, Asthma, Migräne oder eine Depression vollkommen zum Verschwinden gebracht werden können und Regelbeschwerden, Infektneigung, Verstopfung oder Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern sich normalisieren. Meist sind bis zur Heilung nur seltene - oft alle paar Monate - Einnahmen der richtigen Arznei nötig, die als Impuls im Körper einen Heilungsprozess in Gang bringen.

Weitgehend unbekannt ist, dass auch die meisten Akutkrankheiten (z.B. Grippe) homöopathisch gut behandelbar sind. Dabei ist es jedoch von besonderer Bedeutung, die Grenzen der Homöopathie zu kennen, das heißt zu wissen, wann ein Wechsel auf eine schulmedizinische Therapie (Operation, Antibiotika oder andere Medikamente) nötig ist. Aus diesem Grund erscheint es mir wichtig, dass Homöopathen in Österreich im Gegensatz zu vielen anderen EU-Ländern (z.B. Deutschland, England) zugleich auch immer schulmedizinisch ausgebildete Ärzte sind.

Während bei chronischen Krankheiten oft Geduld bis zur Heilung nötig ist, wirken die Arzneien in Akutsituationen oft sogar wesentlich rascher als schulmedizinische Medikamente.
Dass mit der Homöopathie sowohl chronische als auch akute Krankheiten erfolgreich behandelt werden können, wurde durch zahlreiche Studien belegt.

"Homöopathische Arzneimittel sind harmlos und nebenwirkungsfrei" - das ist eine zwar weitverbreitete, aber völlig falsche Meinung. Natürlich sind Arzneien, die chronische Krankheiten heilen können, auch imstande, Schaden anzurichten, wenn sie nicht gewissen Regeln entsprechend angewandt werden: es gab 1992 sogar einen Todesfall in Wien, der laut Schlussfolgerung des begutachtenden Gerichtsmediziners auf die zu häufige Einnahme einer homöopathischen Arznei zurückzuführen war. Der sorglose Umgang mit homöopathischen Arzneimitteln, wie er von vielen Laien, aber leider auch von manchen Ärzten und Apothekern betrieben wird, ist also ausgesprochen bedenklich. Deshalb empfiehlt es sich, diese Arzneien tatsächlich nur von einer / einem dafür ausgebildeten Homöopathen / Homöopathin verschreiben zu lassen, denn die Suche nach dem passenden Mittel ist zeitaufwendig und schwierig und setzt eine gute Ausbildung in Homöopathie voraus. Nur so ist einerseits die Chance auf dauerhafte Heilung und andererseits Nebenwirkungsfreiheit gewährt.

Auch wenn in der Homöopathie – wie oben beschrieben – Heilkräfte stecken, die von vielen unterschätzt werden, so müssen doch auch die Grenzen der Machbarkeit betont werden: Krankheiten, bei denen ein mechanisches Problem im Vordergrund steht – z.B. Knochenbruch, Darmverschluss, Blinddarmdurchbruch, angeborene Missbildung etc. – benötigen auch eine mechanische, also oft operative Therapie; die Homöopathie kann in solchen Situationen nur symptomatisch, z.B. zur Schmerzbekämpfung, eingesetzt werden. Ist eine Erkrankung einmal so weit fortgeschritten, dass Organe zerstört sind, dann kann mit homöopathischen Arzneien ebenfalls nicht mehr oder nur mehr symptomatisch geholfen werden; ein vollständiges Wiederherstellen der Funktion dieses Organs ist dann mit keiner Therapie mehr möglich. Dies gilt z.B. für die jugendliche Zuckerkrankheit, aber auch für fortgeschrittene Stadien von Krebserkrankungen, Leberzirrhose oder Herzschwäche. Eine wirkliche Heilung durch Homöopathie ist also nur möglich, solange nur die Funktion des betroffenen Organes beeinträchtigt ist und eine größere Zellzerstörung noch nicht stattgefunden hat.